Hinweis: Wenn Sie die Anzeige der Termine nach einer bestimmten Kategorie oder eines bestimmten Ortes gefiltert haben, erscheint ein rundes, schwarzes Symbol mit einem weißen X neben dem Auswahlbutton. Um den jeweiligen Filter wieder zu löschen, klicken Sie bitte auf dieses Symbol 
Mai
27
Sa
Berlin: Thementag Medizin und Bioethik im Rahmen des 36. Deutschen Kirchentags

Der 36. Deutsche Kirchentag findet vom 24.05. bis 28.05.2017 in Berlin und in Wittenberg statt. Die Losung dieses Kirchentages lautet: „Du siehst mich“ (1. Buch Mose 16,13)

Am Freitag, den 27.05.2017 findet von 11.00 – 13.00 Uhr in Halle 22a der Messe Berlin folgende Veranstaltung statt:

Der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag vom 24. bis 28. Mai 2017 in Berlin und Wittenberg steht unter der Losung "Du siehst mich" (1. Mose 16,13).Kirchentagspraesidentin Christina Aus der Au  (Mitte)stellte die Losung am Montag in Berlin vor, gemeinsam mit der Generalsekretaerin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Ellen Ueberschaer (rechts), und dem Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Droege(links)

Kirchentagspraesidentin Christina Aus der Au (Mitte)stellte die Losung am Montag in Berlin vor, gemeinsam mit der Generalsekretaerin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Ellen Ueberschaer (rechts), und dem Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Droege (links) – Bild: DEKT/Jan-Peter Boening

Thementag Medizin und Bioethik | Podium

Big Data – App-solut gesund? Medizin im digitalen Zeitalter
Von Fitness-Armbändern und Online-Ärzten – eine Einführung

Prof. Dr. Thomas M. Deserno, Medizininformatiker Peter L. Reichertz Institut, Braunschweig

Halbgötter in Bytes – wie verändert Big Data die Medizin?

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender Charité, Berlin
Prof. Dr. Arne Manzeschke, Theologe und Medizinethiker, Nürnberg – München
Prof. Dr. Stefan Selke, Soziologe und Forschungsprofessor für Öffentliche Wissenschaft, Furtwangen/Schwarzwald
Annette Widmann-Mauz MdB, Parlamentarische Staatssekretärin und Vorsitzende
Frauen Union CDU, Berlin

Moderation: Prof. Dr. Dr. Timo Ulrichs, Mediziner und Gesundheitswissenschaftler, Berlin

Anwältin und Anwalt des Publikums:
Karin Geffert, Würzburg
Dr. Arnold Sauter, Berlin

Musik: Kirk Smith, Berlin

Veranstaltungsort:
Messe Berlin ExpoCenterCity (Charlottenburg) Halle 22a
Eingang Nord Masurenallee, 14005 Berlin

weitere Informationen unter: https://www.kirchentag.de

Jun
8
Do
Bremen: IRMA – Internationale Reha- und Mobilitätsmesse

Die 6. IRMA findet in Bremen statt

Bild: IRMA © Escales-Verlag

Bild: IRMA © Escales-Verlag

Die IRMA Internationale Reha- und Mobilitätsmesse wurde erstmals 2012 in Bremen ausgerichtet und hat sich inzwischen als führende Fach- und Verbrauchermesse zum Thema Reha, Pflege und Mobilität für Menschen mit Behinderung im Norden unseres Landes etabliert.

Wann?
vom 08. bis 10. Juni 2017 (10 – 18 Uhr)

Wo?
Messe- und Congress-Centrum Bremen

Halle 6 und 7 – Bürgerweide
Theodor-Heuss-Allee
28215 Bremen  

Auf der IRMA wird alles gezeigt, was Menschen mit Behinderung das Leben und den Alltag erleichtern kann. Dazu zählen zum Beispiel senioren- und rollstuhlgerechte Pkw-Umbauten, Rollstühle, Handbikes, Rollatoren und Pflegehilfsmittel. Auch für Kinder mit Behinderung gibt es auf der IRMA ein großes Angebot an Rollstühlen und Rehahilfen. Wichtig für viele Besucher sind auch die Themen „Barrierefreies Bauen und Wohnen“ sowie „Jobberatungen für Menschen mit Handicap“. Für behinderte Menschen und ihre Angehörige gibt es aber auch Beratungsangebote von Vereinen und Interessensverbänden aus Bremen.

Auf der IRMA 2017 sind insgesamt 15 Aussteller zum Thema „Barrierefreies Reisen“ vertreten, darunter Reiseveranstalter, Hotels sowie die Bundesländer Hamburg, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen.

Die Tageskarte kostet 5,00 Euro

(Eine Begleitperson eines behinderten Besuchers mit Merkzeichen „B“ hat freien Eintritt)

Weitere Informationen >>

 

Jun
16
Fr
Dresden: Begegnungswochenende für Menschen mit Schädelhirnverletzungen

Begegnungswochenende für schädelhirnverletzte Menschen in Dresden

zns-logo-kleinNeben der emotionalen Verarbeitung der erlittenen Beeinträchtigung geht es nach derartigen Schicksalsschlägen immer auch um eine Neuorientierung in einem Leben mit einer chronischen Behinderung. Unsere Seminarreihe bietet den Teilnehmern im Alter ab 40 Jahren dabei eine erste Hilfestellung und Unterstützung. Bei uns können sich Gleichbetroffene aus dem gesamten Bundesgebiet kennen lernen, untereinander austauschen und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wie gehen Betroffene mit den schweren Folgen um, die das gesamte Lebenskonzept beeinflussen? Wie kommen andere mit der Krankheit zurecht, wie mit der veränderten Familiensituation? An wen kann ich mich wenden? Fragen, die an unserem Seminarwochenende diskutiert und beantwortet werden sollen.

Daneben gibt es ein vielseitiges Sport- und Freizeitangebot. In diesem Jahr steht eine gemeinsame Fahrradtour in die Dresdner Heide auf dem Programm. Dafür wird am Samstagmorgen zunächst ein Mobilitätstraining durchgeführt. Hier haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ein auf Ihre motorischen Beeinträchtigungen passendes Fahrrad zu finden und dies praktisch auszuprobieren.

Die Teilnahme ist durch Spenden finanziert und somit für die Schädelhirnverletzten kostenfrei, lediglich die Reisekosten müssen selbst getragen werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Betroffene begrenzt. Für den Fall der Begleitung durch eine „persönliche Assistenz“ ist eine Gebühr von € 130,00 zu entrichten.

Auskünfte erhalten Sie telefonisch unter 0228 97845-0 und im Internet unter www.hannelorekohl-stiftung.de

pdf Flyer & Anmeldung

 

 

Jun
30
Fr
Bad Blankenburg: Fußballwochenende für schädelhirnverletzte Menschen

znsdfshDie ZNS – Hannelore Kohl Stiftung bietet gemeinsam mit der DFB-Stiftung Sepp Herberger für sportbegeisterte Betroffene ab 16 Jahre ein Fußballwochenende für schädelhirnverletzte Menschen an (Jugendliche von 16-17 Jahren in Begleitung eines Erziehungsberechtigten).

Für unser Vorhaben bietet die thüringische Landessportschule Bad Blankenburg perfekte barrierefreie Trainingsmöglichkeiten.

Dank der freundlichen Unterstützung durch den Deutschen Behindertensportverband (DBS) steht uns für die Trainingseinheiten der erfahrene Trainer Michael Pfannkuch zur Verfügung.

Neben den vielfältigen sportlichen Aktivitäten bieten wir genügend Raum für einen moderierten Austausch zu unterschiedlichen Themen im Alltag.

Die Teilnahme ist durch Spenden finanziert und für die Betroffenen kostenfrei, lediglich die Reisekosten tragen die Teilnehmer selbst.

Falls eine persönliche Assistenz oder ein Erziehungsberechtigter erforderlich ist, ist dafür ein Eigenanteil von 130,00 EUR zu entrichten.


pdf Flyer und Anmeldung

 

Quelle und Abbildung: ZNS – Hannelore Kohl Stiftung

 

 

Kamen: Fachtag – Rehabilitation und Teilhabe aus multiprofessioneller Sicht

terminAm 30. Juni 2017 findet ab 9:30 Uhr im TagesTrainingszentrum (TTZ) der FAW gGmbH, Henry-Everling-Str. 5 in Kamen eine Fachtagung zum Thema „Rehabilitation und Teilhabe aus multiprofessioneller Sicht“ statt.

Diese Tagung richtet sich an Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen und Angehörige, aber auch an Ärzte, Therapeuten, Neuropsychologen, Sozialarbeiter und Mitarbeiter aus Verwaltungen.

Die Tagung wird als Weiterbildungsveranstaltung (7 Stunden) für die Ausbildung zum Certified Disability Management Professional (CDMP) anerkannt.

Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Flyer.


pdfFlyer Fachtagung TTZ Kamen

 

 

Jul
28
Fr
Hennef: Seminar für pflegende Angehörige

Druck

Die meisten Hirnverletzungen treten unerwartet ein. Die Situation bringt große Probleme für den Betroffenen und für die gesamte Familie, bestehende Ziele müssen neu formuliert werden. Auch nach der Phase der Neustrukturierung bedarf es in den meisten Fällen weiterer Unterstützung und neuer Anregungen im Betreuungsalltag.

Pflegende Angehörige streben nach Bewältigung der neuen Lebenssituation, erleben aber oft im Pflegealltag die Konfrontation mit den eigenen psychischen und physischen Grenzen. Daher möchten wir den Angehörigen schädelhirnverletzter Menschen weiterhelfen, für die wir gemeinsam mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, ein auf die speziellen Befürfnisse zugeschnittenes Seminar-Wochenende anbieten.

Im Mittelpunkt steht neben dem Erfahrungsaustausch mit Gleichbetroffenen die Wissensvermittlung: Informationen zum neurologischen Krankheitsbild, zu therapeutischen Pflegetechniken und zu technischen Hilfsmitteln werden von Fachleuten aus der neurologischen Nachsorge vermittelt. Eine sozialrechtliche Einzelfallberatung bietet die Möglichkeit, weitere zielgruppenspezifische Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten aufzuzeigen. In Gruppengesprächen werden praktische Hilfesstellungen im Umgang mit den Konflikten erarbeitet. Neben dieser inhaltlichen Arbeit bieten wir den Teilnehmern die Möglichkeit, durch Entspannungsangebote wieder neue Kraft zu schöpfen.

Wir konnten bei vielen Familien damit eine Stabilisierung und Qualifizierung im Bereich der häuslichen Versorgung von Schädelhirnverletzten erreichen.

Dank der finanziellen Unterstützung der Mitglieder des Verbandes der Ersatzkassen (VdEK) entstehen für die Teilnehmenden keine Seminarkosten.

 


pdf Seminarflyer & Anmeldung

 

 

Aug
4
Fr
Hennef: Erlebniswochenende für junge schädelhirnverletzte Menschen

Erlebniswochenende für junge schädelhirnverletzte Menschen vom 4. – 6. August 2017 in Hennef

zns-logo-kleinDas Erlebniswochenende für junge schädelhirnverletzte Menschen hat die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung gemeinsam mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung speziell für diese Altersgruppe entwickelt.

Diese Seminarreihe bietet jungen schädelhirnverletzten Menschen im Alter zwischen 18 und 39 Jahren Hilfestellung und Unterstützung zur Bewältigung ihrer Alltagsprobleme. Hier können sich Gleichbetroffene aus dem gesamten Bundesgebiet kennenlernen und sich untereinander austauschen.

Neben einem vielseitigen Sport- und Freizeitangebot erhalten junge Betroffene in zahlreichen Workshops praktische Hilfe und Unterstützung. Wie kann ich besser mit der Hirnverletzung umgehen, die mein gesamtes Lebenskonzept beeinflusst, wenn ich gerade Anfang zwanzig bin und meine Ausbildung beginnen wollte? Wie kommen andere mit den Behinderungen zurecht? An wen kann ich mich wenden? Das sind Fragen, die diskutiert und beantwortet werden.
 
Sie erhalten zudem die Gelegenheit, Sport- und Freizeitangebote kennen zu lernen. In diesem Jahr gibt es die Möglichkeit, das Bogenschießen auszuprobieren oder Erfahrungen rund um das Pferd zu machen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 junge Betroffene begrenzt. Die Teilnahme am Erlebniswochenende ist durch Spendengelder finanziert und somit für die jungen Schädelhirnverletzten kostenfrei, lediglich die Reisekosten müssen selbst getragen werden. Falls sie jedoch auf eine „persönliche Assistenz“ vor Ort angewiesen sind, ist dafür eine Seminargebühr von 130 € zu entrichten.


pdfDen Flyer finden Sie hier

 

Quelle: ZNS – Hannelore Kohl Stiftung