Hinweis: Wenn Sie die Anzeige der Termine nach einer bestimmten Kategorie oder eines bestimmten Ortes gefiltert haben, erscheint ein rundes, schwarzes Symbol mit einem weißen X neben dem Auswahlbutton. Um den jeweiligen Filter wieder zu löschen, klicken Sie bitte auf dieses Symbol 
Mrz
27
Mi
Coburg: Brain i cap das Handicap mit unserem Gehirn
Mrz 27 um 19:30

Es hat die Form einer großen Walnuss, es ist im Durchschnitt eineinhalb Kilogramm schwer und es ist mit seinen rund 100 Milliarden Nervenzellen leistungsfähiger als der modernste Computer. 

Das menschliche Gehirn, ein faszinierendes Organ! 

Durch seine Leistungen erkennen wir Bilder, die wir sehen. Wir verstehen Geräusche, die wir hören. Wir empfinden Schmerzen, Hitze, Kälte. Wir erlernen Sprachen und sind kommunikativ. Unsere Bewegung (Orientieren, Balancieren, Stehen, Gehen, Greifen) wird natürlich auch in unserem Gehirn, der Schaltzentrale koordiniert. 

Das menschliche Gehirn, ein faszinierendes Organ! 

Karl-Eugen Siegel präsentiert erstaunliche Gehirnphänomene

Jeder von uns ist „Gehirnbesitzer“, aber in der Regel denken wir nicht über unser wichtigstes Körperorgan nach. Wir werden erst aufmerksam, wenn „es“ nicht mehr so funktionieren will wie früher und wir fühlen uns unsicher und beklommen, wenn wir von Verletzungen oder Erkrankungen des Gehirns erfahren. Doch das Gehirn hat auch ungeheures Potential, selbst nach einer Schädigung ist es lernfähig und erstaunt immer wieder durch seine Neuroplastizität. 

Karl-Eugen Siegel ist seit mehr als 25 Jahren in der Selbsthilfe für neurologisch Erkrankte und deren Angehörigen aktiv.  Hintergrund seines Engagements ist das Schicksal seiner im Jahre 1991 ins Koma und 10 Tage später in den Hirntodzustand gefallenen Frau. Nach 85 Tagen kommt ihr gemeinsamer Sohn zur Welt und Gabriele Siegel verstirbt zwei Tage später. Seither engagiert er sich auch im Bundesverband SHV – FORUM GEHIRN e.V. für Hirnverletzte und deren Angehörigen. Siegel betreibt in Heidenheim an der Brenz ein kleines Mitmachmuseum „Welt der Sinne“, in dem er vor allem auch Schulklassen, durch die Ausstellungsstücke, auf die Faszination des Gehirns aufmerksam macht.

„Das Gehirn ist so faszinierend, dass wenn eine Hirnschädigung, ein Schlaganfall, ein Hirntumor, ein tiefes Koma eintritt“ so Siegel, „es daher oft auch heute noch ein Glücksfall ist, die richtige Einrichtung und die notwendigen Therapien zu bekommen. Daher ist Selbsthilfe heute immer noch extrem wichtig. Die selbst erfahrenen Sorgen und Nöte, die negativen und positiven Erfahrungen im Gesundheitssystem ist die Grundlage in der Selbsthilfe, für sich und andere Hilfe zur Selbsthilfe an zu bieten!“ 

Dies will Karl-Eugen Siegel am: 27.03.2019
um: 19:30 Uhr
im: Foyer der Wohnbau Coburg, Mauer 12, 96450 Coburg

in seinem lebendigen Vortrag erreichen. Gerne steht er auch für ganz persönliche Fragen zur Verfügung.

Kontaktadresse:
SHV – FORUM GEHIRN e.V.
Bahnhofplatz 6
89518 Heidenheim
07321 530 68 56
info@shv-forum-gehirn.de
www.shv-forum-gehirn.de

 

Diese Veranstaltung wird im Projekt SHV-ROOTS durch die BKK gefördert

Mrz
29
Fr
Hennef: Begegnungswochenende für Menschen mit Schädelhirnverletzungen
Mrz 29 – Mrz 31 ganztägig

Begegnungswochenende für Menschen mit Schädelhirnverletzungen vom 29.-31. März 2019 in Hennef

Wir möchten auf das Seminarwochenende für Menschen mit Schädelhirnverletzungen hinweisen, dass die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung gemeinsam mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung speziell für die Altersgruppe zwischen 18 und 40 Jahren entwickelt hat. 

Diese Seminarreihe bietet jungen schädelhirnverletzten Menschen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren Hilfestellung und Unterstützung zur Bewältigung ihrer Alltagsprobleme. Hier können sich Gleichbetroffene aus dem gesamten Bundesgebiet kennenlernen und sich untereinander austauschen.

Neben einem vielseitigen Sport- und Freizeitangebot erhalten junge Betroffene in zahlreichen Workshops praktische Hilfe und Unterstützung. „Wie kann ich besser mit der Hirnverletzung umgehen, die mein gesamtes Lebenskonzept beeinflusst, wenn ich gerade Anfang zwanzig bin und meine Ausbildung beginnen wollte? Wie kommen andere mit den Behinderungen zurecht? Wie kann ich Partnerschaft leben? An wen kann ich mich wenden?“ Das sind Fragen, die diskutiert und beantwortet werden.

Bei uns erhalten sie zudem die Gelegenheit, Sport- und Freizeitangebote kennen zu lernen. In diesem Jahr steht der Besuch des ZNS-Tanzclubs auf dem Programm.

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 junge Betroffene begrenzt. Die Teilnahme am Erlebniswochenende ist durch Spendengelder finanziert und somit für die jungen Schädelhirnverletzten kostenfrei, lediglich die Reisekosten müssen selbst getragen werden. Falls sie jedoch auf eine „persönliche Assistenz“ vor Ort angewiesen sind, ist dafür eine Seminargebühr von 150 € zu entrichten.

Um möglichst viele Interessierte zu erreichen, benötigen wir Ihre Hilfe. Ich bitte Sie deshalb, mit Ihren Verteilern und Einrichtungen auf unsere Veranstaltung in Hennef hinzuweisen. 

Den aktuellen Flyer finden Sie hier. Weitere Exemplare können Sie gerne bei Bedarf bei uns anfordern unter 0228 97845-0.

Quelle: ZNS – Hannelore Kohl Stiftung

 

 

 

Apr
3
Mi
Wuppertal: Vortrag „Wie erreiche ich Dich?“
Apr 3 um 19:00 – 20:30

Kommunikation und Begleitung von Menschen im Koma, mit Demenz, mit neurologischen Erkrankungen und im Sterbeprozess.

Nur weil Menschen verstummen, bedeutet das nicht, dass sie nicht mehr kommunizieren, noch dass sie ohne Bewusstsein sind, oder dass wir uns nicht auf sie beziehen oder mit ihnen kommunizieren könnten.

Menschen in veränderten und zurückgezogenen Bewusstseinsprozessen brauchen Kontakt, Unterstützung und Beziehung auf ihren inneren Wegen und Erfahrungen. Menschen im Koma, Wachkoma, minimalen Bewusstseinszustand, fortgeschrittener Demenz, nach Schlaganfall oder im Sterbeprozess gehen durch existentielle Erfahrungen hindurch und befinden sich in tiefen inneren bedeutsamen Prozessen.

Methoden und Herangehensweisen der „Prozessorientierten Psychologie“ nach Arnold Mindell, oft auch kurz Prozessarbeit genannt, können uns helfen diese Kluft zu überbrücken. Durch Bezugnehmen auf den veränderten Bewusstseinszustand und die Arbeit mit minimalen Signalen und Feedback können wir Kontakt zu Menschen in zurückgezogenen Zuständen aufnehmen. Wir können Menschen erreichen, sie in ihren inneren Erfahrungen begleiten und mit ihnen kommunizieren ohne das Alltagsbewusstsein und Sprache (wieder) zur Verfügung stehen.

 

Vortrag mit anschließender Diskussion

Termin: 3. April 2019, 19:00 bis 20:30 Uhr
Ort: City-Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal
Eintritt: 6,00 € an der Abendkasse
Referent: Dipl.-Psych. Peter Ammann vom Institut für Prozessarbeit Deutschland

https://institut-prozessarbeit.de/termin/wie-erreiche-ich-dich/

 

Apr
10
Mi
Falkenstein: Neurologischer Regionaldialog Harz
Apr 10 um 16:00 – 19:00

Zusammenarbeit und Optimierung der Versorgung neurologisch geschädigter Patienten

Die Versorgungsbedürfnisse neurologisch erkrankter Menschen weichen erheblich von den Bedürfnissen der allgemeinen Patientenklientel einer allgemeinmedizinischen Praxis ab. Wegen der geringen Facharztdichte im ländlichen Raum stellt diese Versorgung eine besondere Herausforderung für die niedergelassene Ärzteschaft dar.

Mit dem „Neurologischen Regionaldialog Harz“ verfolgt unser Verband in Zusammenarbeit mit dem Schlaganfall Landesverband Sachsen-Anhalt im Rahmen eines Netzwerkes das Ziel, der niedergelassenen Ärzteschaft sowie den Mitgliedern der beiden Verbände fachärztliche, neurologische Unterstützung bei der Beantwortung spezieller Fragestellungen anzubieten.

Über unseren Projektpartner, der Klinik für Neurologie und fachübergreifende Frührehabilitation, am BG Krankenhaus Bergmannstrost in Halle, besteht das Angebot direkt in Kontakt zu treten. (näheres entnehmen Sie bitte dem Flyer)

Darüber hinaus bieten wir quartalsweise Netzwerktreffen zu verschiedenen Themen im Parkhotel Schloss Meisdorf an.

Das nächste Treffen findet statt am 10.04.2019 um 16:00 Uhr zum Thema:

Schmerztherapie in der Neurologie
Priv.-Doz. Dr. med. Kai Wohlfarth, Klinikdirektor, Klinik für Neurologie und Stroke Unit, Bergmannstrost BG Klinikum, Halle

Veranstaltungsort

Parkhotel Schloss Meisdorf
Allee 5
06463 Falkenstein (Harz)
OT Meisdorf

Für die Veranstaltung sind 2 Fortbildungspunkte für Ärzte genehmigt!

Bitte melden Sie sich telefonisch (Tel. 07321 530 6856) oder per E-Mail (info@shv-forum-gehirn.de) an.

Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Flyer 

 

Dieses Projekt wird gefördert durch die AOK Sachsen-Anhalt

Apr
13
Sa
Hückeswagen: „Wie Gehirne laufen lernen“ – Seminar für Menschen mit Schädelhirnverletzungen
Apr 13 – Apr 14 ganztägig

von Samstag, 13. – Sonntag, 14. April 2019 in Hückeswagen

Die ZNS Akademie stellt mit diesem Seminar ein einfaches und alltagstaugliches Hirnleistungstraining vor. Es basiert auf dem Programm „Neurobics“ des amerikanischen Neurologen Lawrence Katz. Das Gehirn wird trainiert durch Vermeidung von Alltagsroutinen. Bewegung und der Einbezug aller Sinne bauen neue Verbindungen zwischen den Nervenzellen auf und erhalten diese länger.

Zusätzlich verfolgt es das Ziel, durch das Zusammenbringen von Teilnehmenden aus dem gesamten Bundesgebiet, für einen aktiven Erfahrungsaustausch und eine nachhaltige Vernetzung unter den Betroffenen zu sorgen.

Das Tagesseminar gibt in zwei Workshop-Phasen Einblicke in die Leistungsbereiche Gedächtnis, Orientierung, Konzentration und Aufmerksamkeit.

Das Seminar ist kostenpflichtig, die Teilnahmegebühr beträgt € 160,00.
Die Zahl der Seminarplätze ist auf 15 begrenzt, bitte melden Sie sich rechtzeitig an.

Falls Sie durch eine persönliche Assistenz begleitet werden, wird eine Gebühr von € 150,00 fällig.

Weitere Informationen und Anmeldung >